Kaplan Sebastian Frye

  Als neues Gesicht in der Gemeinde, nutze ich gerne die Gelegenheit, mich Ihnen auf der Hompepage ein wenig vorzustellen. Mein Name ist Sebastian Frye, ich bin 27 Jahre alt und ich bin seit ein paar Wochen der neue Kaplan in Ihrer Pfarrei.

Gebürtig stamme ich aus dem Westmünsterland, aus Eggerode – einem kleinen Dorf, welches manch einer von Ihnen vielleicht als Marienwallfahrtsort kennt. Dort bin ich, man kann es tatsächlich so sagen, auf dem Kirchplatz groß geworden. Mein Vater ist dort Küster und Organist und meine Mutter führt ein kleines Devotionaliengeschäft. So können Sie sich vorstellen, dass ich durchaus katholisch geprägt aufgewachsen bin. Doch trotz aller Vorprägung brauchte auch ich eine Phase, in der ich mich selbst für den Glauben entscheiden konnte, den ich schon seit Kindertagen kannte. Ein Schlüsselmoment dafür, war der Weltjugendtag 2005 in Köln. Dort habe ich ein erstes Mal erfahren, dass der Glaube der Kirche tatsächlich etwas mit mir und meinem Leben zu tun hat – und, dass die Kirche, entgegen vieler bisheriger Erfahrungen, jung und lebendig ist! Seit dieser Zeit habe ich versucht mein Leben bewusst mit Gott zu leben und ihn auch zu fragen, was für einen Plan ER für mein Leben hat. Und recht schnell war für mich klar, wenn es Gott tatsächlich gibt, dann möchte ich ihm nicht nur einen Teil meines Lebens geben, sondern ich möchte mich ihm ganz zur Verfügung stellen. So bin ich also nach dem Abitur, welches ich in Ahaus auf dem Gymnasium erhalten habe, ins Priesterseminar nach Münster gezogen. Dort wollte ich der Frage auf den Grund gehen, welchen Plan Gott für mein Leben hat.

Ich begann das Theologiestudium an der WWU in Münster. Nach dem dritten Semester brach ich zu meinen Freisemestern auf, die ich in Berkeley, Kalifornien verbrachte. Ich studierte dort an einer Franziskaner Hochschule. Das Jahr in den USA war für mich sehr prägend und zugleich inspirierend. Dort habe ich wirklich am eigenen Leib gespürt, wie vielfältig und bunt unsere Kirche ist. Natürlich war das für mich als jemand, der aus einem münsterländischen 800-Seelen-Dorf stammt auch herausfordernd – aber ich glaube, dass mir diese geistige und geistliche Radiuserweiterung gut getan hat.

Nach dem Jahr in den USA zog ich zurück ins Priesterseminar nach Münster. Dort schloss ich dann – nachdem ich zwischenzeitlich auch noch ein Jahr in Münsters Kreuzviertel gelebt habe – vor zwei Jahren mein Studium ab. Es schlossen sich nach dieser theologischen Ausbildung zwei praktische Ausbildungsjahre an. Diese vergangenen beiden Jahre habe ich zuerst als Pastoralpraktikant und dann als Diakon in der

Pfarrei Sankt Mauritz, im Osten der Stadt Münster verbracht. In der Pfarrei habe ich schon eine ganze Reihe pastoraler Erfahrungen gemacht. Doch bin ich mir auch sicher, dass es noch viele Felder für mich zu entdecken gibt!

Am vergangenen Pfingstfest, dem 15. Mai 2016, wurde ich schließlich mit sieben weiteren Kandidaten zum Priester geweiht. Die Weihe selbst und auch die anschließenden Primiz Feiern (die ersten Hl. Messen) waren für mich sehr eindrucksvolle Momente, bei denen ich mir sicher bin, dass sie noch lange in mir nachklingen werden.

 

Am 10. Juni 2016 bin ich in das Pfarrhaus an der St. Mauritiuskirche eingezogen, wo ich nun zusammen mit Pfarrer Dördelmann und Pfarrer Hagemann lebe. Ich freue mich sehr darüber, nun bei Ihnen zu sein – mit Ihnen zusammen zu leben und zu glauben und so zu gemeinsamen Weggefährten in den Fußspuren Jesu zu werden.

Telefon  05451-594941

E-Mail : frye-se@bistum-muenster.de






Kaplan Sebastian Frye